hersteller hoffmann und kuehne pianofortefabrik dresden

Hersteller: Hoffmann & Kühne Pianoforte-Fabrik, Dresden
Hoffmann & Kühne Klavier und Flügel gebraucht kaufen

Die Hoffmann & Kühne Pianoforte-Fabrik war eine von damals über 50 Klavierfabriken in Dresden und existierte von 1899 – 1951. Der Markenname wurde dann von der Deutschen Pianounion Leipzig weiter verwendet.

Gegründet wurde die Hoffmann & Kühne Pianoforte-Fabrik von Robert Kühne, der zuvor aus der Firma Urbas & Kühne in Dresden ausgetreten war und Franz Hoffmann., dem bisherigen Konstrukteur von Urbas & Kühne.

Als gelernte Tischler hatten beide in namhaften Pianofabriken das Klavierbau-Handwerk erlernt und nach ihrer praktischen Tätigkeit als Klavierbauer und Konstrukteure begannen sie damit, eigene Pianos herzustellen.

„Mit geringen Mitteln und mit nur einem Arbeitskollegen, aber im festen Vertrauen auf erworbenes Können, eröffneten sie ihren Betrieb. Und das Wagnis gelang, trotz mancher Schwierigkeiten und schlechter Konjunktur. […] Am Silvestertage (1923) fand im Anschluß an die Arbeitszeit eine schlichte, eindrucksvoll Feier in den Betriebsräumen der Firma statt. Bei einer Ansprach wurde den Jubilaren anerkennend bestätigt, dass sie mit seltener Frische und Rüstigkeit im Alter von 70 Jahren noch immer ihrem Betriebe praktisch vorständen, ein Muster an Fleiß und Können, welches immer zwischen Prinzipal und Arbeitnehmern in diesem Betriebe geherrscht habe. […] Ein geselliges Beisammensein vereinte später alle Beteiligten, und noch mancher kräftige Schluck wurde dem ferneren Blühen und Gedeihen der Firma Hoffmann & Kühne gewidmet“, mit „Feldschlößchen-Bier“, der Dresdner Brauerei seit 1858.“ (Quelle und detaillierte Informationen: Dieter Gochts Klaviersaiten)

Die Fabrikate von Hoffmann & Kühne waren für ihre handwerkliche Qualitätsarbeit geschätzt und „dürften auch die Ansprüche des verwöhnten Fachmannes in jeder Hinsicht befriedigen“. Bereits 1900 wurde dem Unternehmen auf der Allgemeinen Erzgebirgischen Ausstellung in Zwickau eine goldene Medaille verliehen und 1904 feierte man den Versand des tausendsten Pianos.

1936 an brachten Hoffmann & Kühne ihr Pianetta-Kleinklavier heraus: „das wundervolle und bewährte Kleinklavier“. Bereits 1935 baute die amerikanische Firma „Haddorf Piano Company“ ein Klavier mit 114 cm Höhe, dieses gilt als Geburtsstunde des modernen Kleinklaviers.
Die Kleinklaviere waren eine Antwort auf die moderne Lebenswelt: mit den zeitgemäßen komfortablen Formen und einer ausgeglichenen Klangfülle erfüllt es die modernen Ansprüche an ein Musizieren im eigenen Zuhause.

Als Robert Kühne im Jahr 1941 im Alter von 87 Jahren stirbt, produziert die Firma Hoffmann & Kühne weiter. erst mit dem Tod des Sohnes von Franz Hoffmann im Jahr 1951 endet die Hoffmann & Kühne Pianoforte-Fabrik in Dresden.