Fazer - Klavierfabrik

Hersteller: Fazer – Klavierfabrik, Halkia (Chalkia, Finnland)
Fazer Klavier und Flügel gebraucht kaufen

Die Geschichte der Fazer-Klavierfabrik begann 1897 in Finnland mit dem Kauf eines Musikgeschäftes mit dem Namen „Helsingfors nya musikhandel“ (Neuer Musikladen in Helsinki). Das Unternehmen wurde kräftig erweitert und 1935 begann die Fazer-Klavierfabrik mit der Produktion des Pianos „Mignon“.

Konrad Fazer (1864-1940), Sohn von Eduard Fazer (1864-1940), einem großen Bruder des Süßwarenhändlers Karl Fazer , der aus der Schweiz nach Finnland gezogen war, kaufte 1897 zusammen mit Robert Emil Westerlund (1859-1922) ein Musikgeschäft von Anna Melan, den Neuen Musikladen in Helsinki. Bereits 1896 hatte Westerlund einen kleinen Klavierladen gekauft. Fazer gründete 1908 einen Musikinstrumentenladen. Konrad Fazers Sohn Georg Fazer (1889-1935) trat 1913 in das Unternehmen ein und übernahm 1918 die Geschäftsführung. Als Georg Fazer unerwartet starb, übernahm Georg Fazers Enkel, Roger Lindberg (1915-2003), die Leitung des Unternehmens. Lindberg begann, das Unternehmen kräftig auszubauen. Er gründete die Fazer-Klavierfabrik , kaufte die Landola- Gitarrenfabrik und erweiterte die Plattenproduktion des Unternehmens erheblich.

Fazer Klaviere zeichneten sich durch ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis aus. Insbesondere wurde die Bauweise perfekt auf die klimatischen Bedingungen in Finnland mit feuchten Sommern und trockenen Wintern eingestellt.

Seit 1947 wurden unter dem Markennamen Fazer kompakte und preiswerte Klaviere produziert. 1989 wurde die Fazer – Klavierfabrik von Hellas (Finnland) übernommen. Die Rezession Anfang der neunziger Jahre veranlasste die Eigentümer das Unternehmen zu verkaufen.

Quelle und weitere Informationen hier